Der Wein von Tramin

Was den Weinbau betrifft, so ist Tramin an der Südtiroler Weinstraße vor allem dank eines großen Weißweins weit über die Grenzen von Südtirol hinaus bekannt geworden, dem Gewürztraminer. Heute ist dieser goldschimmernde Weißwein, dem das Weindorf einst seinen Namen gab, in aller Munde.

Und das im wahrsten Sinne des Wortes, wächst doch diese anspruchsvolle, rötlich gefärbte Traubensorte, die in Tramin bereits seit dem 11. Jahrhundert angebaut wird, seit dem 16. Jahrhundert nicht nur in Deutschland, Frankreich, Österreich und Italien, sondern sogar in Australien, Kanada und Südafrika.

Neben dem Gewürztraminer gedeihen in den sogenannten „Leitn“ rund um Tramin verschiedene andere Rebsorten, darunter vor allem die autochthonen, also alteingesessen Rotweine Vernatsch und Lagrein.

Wissenswertes rund um den Wein, die Weinarchitektur und die Weinkultur vermitteln die Kellereien und das Traminer Dorfmuseum. Einblick in das Wachsen und Werden der Weine ermöglichen die Kellerei Tramin, die Kellerei Hofstätter, die Weinkellerei Wilhelm Walch, die Hofkellerei Willi und Gerlinde Walch, das Weingut von Elzenbaum und das Weingut Elena Walch. Selbstverständlich finden in allen Traminer Kellereien auch Kellereiführungen und Weinverkostungen statt.

Den besten Eindruck aber gewinnt man auf den Weinfesten wie zum Beispiel dem Traminer Törggelefest oder dem Traminer Weingassl, wo Einheimische und Gäste gemeinsam ein Stück Weinkultur erleben.

Weinkellereien